Aktuelles

Report BW: Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Erwerbstätigkeit

Dass sich Pflege und Erwerbstätigkeit nicht ausschließen dürfen, ist stärker in den öffentlichen Diskurs gerückt. Der neue Report beleuchtet die Situation pflegender Angehöriger und benennt Handlungsansätze. pdf20181.Vereinbarkeit-Pflege-Beruf.pdf

Presse

Zeit für Familie und Arbeit, von der man leben kann

Der Landesfamilienrat begrüßt das Verhandlungsergebnis der IG Metall und fordert die Ausweitung für Beschäftigte mit Familienpflichten in anderen Branchen sowie einen teilweisen Lohnausgleich. pdf2018-03-02.Mehr-Zeit-Familie-Arbeit.pdf

Der Landesfamilienrat Baden-Württemberg versteht den vorgelegten Gesetzentwurf als einen Beitrag zum Schutz von Kindern und Jugendlichen, indem Früherkennungsuntersuchungen so verbindlich wie möglich gemacht werden. Im vorgelegten Gesetzentwurf geschieht das im Wesentlichen durch die Einführung einer normativen Rechtspflicht, der Möglichkeit von kostenlosen Nachuntersuchungen und einer Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht. Viele Fragen der konkreten Umsetzung und Zusammenarbeit bleiben dabei allerdings offen. Auch handelt es sich nicht um ein umfassendes Kinderschutzgesetz, sondern lediglich um einen losen Baustein, in dem es den Schutz von Kindern über das medizinische System präventiv in den Blick nimmt. Dabei wird jedoch die Einführung von verbindlichen Frühkennungsuntersuchungen vom Landesfamilienrat grundsätzlich begrüßt. Sie stellt eine wichtige diagnostische Möglichkeit dar, Gesundheitsgefährdungen und Entwicklungsstörungen im Kindes- und Jugendalter frühzeitig zu erkennen und entsprechende Hilfen einzuleiten.

pdfStellungnahme zum Kinderschutzgesetz

Der Landesfamilienrat Baden-Württemberg begrüßt die Vorlage eines Landesintegrationsplanes. Damit daraus ein zusammenhängendes und wirksames Konzept mit hoher Verbindlichkeit für die Politik und die beteiligten Akteure entstehen kann, sollte aber nicht in erster Linie Bestehendes zusammen getragen und beschrieben werden. Wichtig sind vielmehr Zielvorgaben und Handlungsempfehlungen, für die es klare Richtlinien hinsichtlich ihrer Umsetzung gibt.

pdfStellungnahme zum Integrationsplan

Der Landesfamilienrat begreift den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in erster Linie als wichtiges Kulturgut, diese Betrachtung muss Vorrang haben vor rein wirtschaftlichen Überlegungen oder Fragen des Wettbewerbs. Der Landesfamilienrat fordert daher Landtag und die Landesregierung dazu auf, den Entwurf des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages, im Hinblick auf die nicht sachgerechte zeitliche und inhaltliche Einschränkung des Online- Angebotes für den gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunk, abzulehnen.

pdfStellungnahme zum Rundfunkaenderungsstaatsvertrag

Vor dem Hintergrund der Neukonzeption des Landeserziehungsgeldes hat der Ministerrat in Baden-Württemberg am 3.4.2007 ein Programm zur Stärkung der Elternkompetenz beschlossen. Für das zunächst auf 5 Jahre angelegte Programm werden ab 01.09.2008 1,5 Mio. und ab 2009 jährlich 4 Mio. Euro zur Verfügung stehen ...

pdfStellungnahme zur Stärkung von Elternkompetenz (STÄRKE)