Aktuelles

Dokumentation "Lebenslage: Alleinerziehend! Welche Unterstützung braucht die Ein-Eltern-Familie?"

Weiterlesen...

aktualisiert: Corona, Familie und Hilfen....

Wo finden Sie Hilfen und Angebote? Das Familienportal des Bundes bietet eine Übersicht über mögliche Leistungen » Link

Presse

Schluss mit den Ausreden:

Ein gutes Aufwachsen von allen Kindern und Jugendlichen muss in unserer Gesellschaft Priorität haben!

Weiterlesen...

Alleinerziehend

Alleinerziehende haben es deutlich schwerer als Paarfamilien, Berufstätigkeit und die Sorge für den Nachwuchs unter einen Hut zu bekommen. Sie leisten oft doppelte Arbeit. Trotzdem sind sie stärker von Armut bedroht. Es muss daher ein wichtiges Anliegen sein, diese Zielgruppe bestmöglich zu unterstützen, um allen Kindern ein Aufwachsen im Wohlergehen zu ermöglichen. Die Beiträge der spannenden und gut besuchten Veranstaltung finden Sie hier:

Familienbildung kann Eltern darin unterstützen, ihren komplexen Allag zu bewältigen. Sie hilft den Eltern, ihren Kindern ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen. Eltern- und Familienbildung ist auch ein wichtiger Beitrag zur Quartiersentwicklung und unterstützt das Zusammenleben der Generationen. Für Bildungs- und Verantwortungsträger ist es wichtig, Angebote der Familienbildung bedarfsgerecht und beteiligungsorientiert vor dem Hintergrund der örtlichen Gegebenheiten zu planen. Das Rahmenkonzept Familienbildung in Baden-Württemberg bietet eine gute Grundlage für die Ableitung von örtlichen Konzepten. Der Kongress beschäftigte sich mit den Fragen der gelingenden Umsetzung . Zu den Beiträgen » pdfOnline-Doku-Kongress.2019.pdf

Den Rahmen füllen

Familien haben es vor allem in den Ballungsräumen schwer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. In Baden-Württemberg fehlen bis zu 150.000 Wohnungen, Geringverdiener müssen oft mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Miete und Nebenkosten aufwenden. Obwohl Alleinerziehende, Mehrkindfamilien und Zugewanderte besonders betroffen sind, hat die wachsende Wohnungsnot längst auch die Mittelschicht erreicht. Welche Ansätze sehen Fachleute, die Wohnungsnot zu verringern sowie generationengerechten und lebenswerten Wohnraum zu schaffen? Wo gibt es gute Beispiele? Das waren die Inhalte des Familienpolitischen Gesprächs am 28. Juni 2019.

Hintergrundfolie Tagung 28.06.2019

Angebote der Familienbildung unterstützen Eltern und Familien bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Dafür brauchen wir verbindliche Konzepte und müssen – verlässlich, nachhaltig und erschwinglich - Angebote der Familienbildung bereithalten, die in allen Lebenslagen und allen Lebensphasen von Familien ankommen und die angenommen werden. Im Mittelpunkt des Kongresses stand neben der Qualitätsentwicklung auch die Frage kommunaler Planung. Denn Angebote mit nachhaltiger Wirkung müssen bedarfsgerecht für und im Sozialraum entwickelt werden. Die Dokumentation mit allen Beiträgen  finden Sie hier: pdfOnline-Doku-gesamt_Kongress2017.pdf

 

001 Erich Stutzer 002 P1050766 003 P1050789 004 P1050821 006 P1050860

 

Zur Bildergalerie: hier klicken

Im alltäglichen Zusammenleben von Familien ist Zeit eine zentrale Ressource. Einer der mächtigsten Taktgeber des Familienlebens ist dabei die Arbeitswelt. Mit ihren Anforderungen nach zeitlicher und räumlicher Flexibilität steht sie nicht selten in Konkurrenz zu den Ansprüchen des Familienlebens nach Anwesenheit und Verlässlichkeit. Zeitpolitik für Familien ist daher ein Megathema der Familienpolitik. Im Rahmen der neu gestarteten Reihe "Familienpolitische Gespräche im Hospitalhof" gab es am 24.06.2016 aktuelle Ergebnisse

Innerhalb der Familienförderung hat Familienbildung einen besonderen Stellenwert, denn die Erziehungskompetenz ist von großer Bedeutung für das gelingende Aufwachsen von Kindern. Das Netzwerk Familienbildung BW plädierte bei seinem Kongress am 9. Juli 2015 für bessere rechtliche und strukturelle Rahmenbedingungen.

Die Beiträge der Tagung finden Sie hier zum Download (pdf-Datei):

pdfOnline-Doku-gesamt_Tagung-LFR_9-7-15_online-final.pdf

 

 

Mieten in Ballungsräumen werden für Familien mit geringem Einkommen zunehmend unerschwinglich. Familien müssen im Durchschnitt mehr als ein Drittel ihres Einkommens für die Miete aufwenden, dazu kommen steigende Nebenkosten, insbesondere für Strom und Heizung. Der Bestand an sozial gefördertem Wohnraum ist in den letzten zehn Jahren in Baden-Württemberg nahezu zum Erliegen gekommen. Angesichts der sich weiter verschärfenden Wohnungsknappheit in vielen Regionen setzte sich der Landesfamilienrat

Medien prägen unseren Alltag und unsere Kommunikation – das gilt für die Arbeitswelt ebenso wie für den privaten Bereich.

Gerade in der Familie ist die Mediennutzung von großer Bedeutung, denn sie verändert nicht nur das Familienleben, sie fordert von Müttern und Vätern erzieherisches Handeln in einem Bereich, in dem sie oft sehr unsicher sind. Das gilt auch für die junge Elterngeneration, die vergleichsweise medienaffin aufgewachsen ist.

P1080044Mit der Politik...
P1080012.....im Gespräch

 

Mit der Tagung „Vielfalt im Verbund macht stark! Eltern- und Familienbildung in Baden-Württemberg“ hat der Landesfamilienrat die Gründung des Netzwerk Familienbildung beim Landesfamilienrat am 27. November 2012 begleitet. Die gut besuchte Veranstaltung hat deutlich gemacht, an welchen „Baustellen“ noch gearbeitet werden muss auf dem Weg zu einer bedarfsgerechten Ausgestaltung von Angeboten der Eltern- und Familienbildung vor Ort zu der wesentlich auch ihre rechtliche und finanzielle Absicherung gehört. Anregungen dazu wurden nicht nur in den Referaten, sondern auch in den Baustellen-Workshops gegeben. Alle Beiträge und Ergebnisse können Sie in der beigefügten Onlineversion herunterladen. Die Dokumentation gibt es nicht gedruckt.

pdfVielfalt im Verbund 2012

Am 5. Juli 2012 hat der Landesfamilienrat zusammen mit dem Netzwerk Alleinerziehendenarbeit in Baden-Württemberg die Fachtagung Alleinerziehende als Zeitjongleure durchgeführt. Dabei ging es um Vereinbarkeit von Familie und Beruf und ihre Grenzen, um Existenzsicherung, Soziale Netzwerke und die Frage nach dem Guten Leben. Alle Beiträge dieser Tagung finden Sie über das erste beigelegte PDF. Die Dokumentation gibt es nur als Onlineversion.

pdfFachtagung Zeitjongleure

Infodienst

Datenschutz