Aktuelles

Report BW: Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Erwerbstätigkeit

Dass sich Pflege und Erwerbstätigkeit nicht ausschließen dürfen, ist stärker in den öffentlichen Diskurs gerückt. Der neue Report beleuchtet die Situation pflegender Angehöriger und benennt Handlungsansätze. pdf20181.Vereinbarkeit-Pflege-Beruf.pdf

Presse

Zeit für Familie und Arbeit, von der man leben kann

Der Landesfamilienrat begrüßt das Verhandlungsergebnis der IG Metall und fordert die Ausweitung für Beschäftigte mit Familienpflichten in anderen Branchen sowie einen teilweisen Lohnausgleich. pdf2018-03-02.Mehr-Zeit-Familie-Arbeit.pdf

Im Mittelpunkt des Kongresses stand neben der Qualitätsentwicklung auch die Frage kommunaler Planung. Denn Angebote mit nachhaltiger Wirkung müssen bedarfsgerecht für und im Sozialraum entwickelt werden. Die Dokumentation mit allen Beiträgen finden Sie hier: pdfOnline-Doku-gesamt_Kongress2017.pdf

 

001 Erich Stutzer 002 P1050766 003 P1050789 004 P1050821 006 P1050860

 

Zur Bildergalerie: hier klicken

Innerhalb der Familienförderung hat Familienbildung einen besonderen Stellenwert, denn die Erziehungskompetenz ist von großer Bedeutung für das gelingende Aufwachsen von Kindern. Das Netzwerk Familienbildung BW plädierte bei seinem 1. landesweiten Kongress am 9. Juli 2015 für bessere rechtliche und strukturelle Rahmenbedingungen.

Die Beiträge der Tagung finden Sie hier zum Download (pdf-Datei): pdfOnline-Doku-Kongress09-07-2015.pdf

Mit der Tagung „Vielfalt im Verbund macht stark! Eltern- und Familienbildung in Baden-Württemberg“ hat der Landesfamilienrat die Gründung des Netzwerk Familienbildung BW am 27. November 2012 begleitet. Die gut besuchte Veranstaltung hat deutlich gemacht, an welchen „Baustellen“ noch gearbeitet werden muss auf dem Weg zu einer bedarfsgerechten Ausgestaltung von Angeboten der Eltern- und Familienbildung vor Ort zu der wesentlich auch ihre rechtliche und finanzielle Absicherung gehört.  Alle Beiträge und Ergebnisse können Sie in der beigefügten Onlineversion herunterladen. pdfVielfalt_im_Verbund_2012.pdf