Aktuelles

Presse

Fatale Sparpolitik

Der Landesfamilienrat fordert das Land auf, die Praxis der Befristung und der Sommerentlassungen zu beenden und schulische Bildung verlässlicher und zukunftssicher zu machen. pdf2018-07-17.PM.Entlassung Sommerferien.pdf

Die Zusatzbeiträge einiger Krankenkassen verschärfen aus Sicht des Landesfamilienrats Baden-Württemberg den finanziellen Druck auf ärmere Familien.

Die Mitgliederversammlung des Landesfamilienrates hat am 03.12.2009 beschlossen, die Familienform "Alleinerziehende" als wichtiges Zukunftsthema in den Mittelpunkt der inhaltlichen Arbeit des Jahres 2010 zu stellen.

Gemeinsame Zeit in Familien wird nicht zuletzt unter dem Druck der Erwerbsbedingungen immer knap­per. Familienferien sind eine wunderbare Möglichkeit, die gemeinsame Zeit qualitätsvoll zu verbringen.

Bei einem Fachkongress des Landesfamilienrates gingen Wissenschaftler und Fachleute aus der Praxis der Frage nach, welche Konzepte vor Ort tauglich sind und wie sich gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen ändern müssen, um eine bestmögliche Versorgung von Pflegebedürftigen zu erreichen.

Der Landesfamilienrat Baden-Württemberg kritisiert die Umsatzsteuerpflicht für von Eltern organisiertem Schulessen und fordert die Landesregierung dazu auf, schnellstmöglich Abhilfe zu schaffen.

pdfPressemitteilung Schulverpflegung

30 Prozent der Familien in der Bundesrepublik können sich keine Ferien mehr leisten. Der Landesfamilienrat Baden-Württemberg fordert die Landesregierung dazu auf, Familienferienstätten finanziell zu fördern, denn diese erbringen einen unverzichtbaren Beitrag zur Gesundheitsförderung und Familienbildung.

pdfPressemitteilung Familienerholung

Bei einer Fachveranstaltung zur Medienkompetenz am 29.04.2009 hat der Landesfamilienrat Baden-Württemberg u.a. den Aufbau eines individuellen Beratungsangebotes für Eltern sowie die verbindliche Aufnahme von Medienpädagogik in die Ausbildungspläne für Lehrerinnen und Lehrer gefordert.

pdfPressemitteilung Medienkompetenz

Angesichts der bekannt gewordenen Verschärfung der Bedingungen für das Sprachförderprogramm "Sag' mal was", fordert der Landesfamilienrat Baden-Württemberg,dass die sprachliche Förderung von Kindern im Vorschulalter eine dauerhaft ausgestaltete Regelaufgabe des Landes und der Kommunen sein muss.

pdfPressemitteilung Sprachfoerderung

Der Landesfamilienrat Baden-Württemberg gehört zu den Gründungsmitgliedern des Netzwerks "In einer Schule gemeinsam lernen".

Der Landesfamilienrat unterstützt zusammen mit einem breiten Bündnis von landesweiten Verbänden die Initiative der Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen.

Unterkategorien

Infodienst

Datenschutz