Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Familien bilden die soziale Mitte der Gesellschaft. Ihr Alltag zwischen Beruf, Elternschaft und der Pflege von bedürftigen Angehöriger wird zunehmend komplexer und voraussetzungsvoller. In einer stark von Erwerbsarbeit geprägten Gesellschaft kommt der Vereinbarkeit von Familien- und Erwerbsleben eine hohe Bedeutung zu.  „Vereinbarkeit“ ist keine Privatsache, denn nicht nur für die Familien selbst, sondern auch für Staat und Wirtschaft ergeben sich dadurch eine Reihe von positiven Effekten.

Der Landesfamilienrat Baden-Württemberg setzt sich für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit ein und sieht die wichtigsten Ansätze in der Verbesserung der Kinderbetreuung sowie einer familienbewusste Personalpolitik von Unternehmen. Der Landesfamilienrat versteht Arbeitgeber (Betriebe, Unternehmen, Verwaltungen, soziale Organisationen) als wichtige zivilgesell­schaftliche Akteure, die ihren Beitrag zum Gelingen der Vereinbarkeit von Erwerbsleben und familiärer Sorgetätigkeit leisten können und sollen. Die Verankerung einer familienbewussten Kultur in den Unternehmen kommt nicht nur den „familienverpflichteten“ Beschäftigten zugute, sie hält die bewährten Fachkräfte im Unternehmen, verbessert Arbeitsergebnisse und dient damit langfristig auch den Firmeninteressen