Seit 2008 ist das neue Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts (Unterhaltsrechtsreform) in Kraft. Es will in erster Linie das Kindeswohl stärken, indem es den Unterhaltsanspruch für fast 2,2 Millionen betroffene Kinder in den ersten Rang hebt. Doch das neue Recht hat nicht nur Vorteile für Eltern und Kinder. Das Netzwerk Alleinerziehenden-Arbeit Baden-Württemberg hat bei zwei Fachtagungen eine erste Zwischenbilanz zu den Auswirkungen der Unterhaltsreform gezogen. In diesem Netzwerk engagieren sich die evangelischen und katholischen Kirchen sowie der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV) in Kooperation mit dem Landesfamilienrat Baden-Württemberg.

Schule und ihre Ausgestaltung prägen das Leben von Familien mit Schulkindern in besonderer Weise. Die Schule ist neben dem Elternhaus wichtigster Lebens- und Entwicklungsraum für Kinder und Jugendliche. "Schule" befindet sich derzeit in einem tief greifenden Wandel und ist unterschiedlichen Anforderungen verschiedener Akteure ausgesetzt.
Dabei geht es um die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit, die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule ebenso wie um die Möglichkeiten der Schule, den belastenden Folgen von Migration oder Armut über besondere Konzepte entgegenzusteuern.