Schule und ihre Ausgestaltung prägen das Leben von Familien mit Schulkindern in besonderer Weise. Das gilt vorrangig für die Strukturierung der Zeit aller Familienmitglieder. Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit stellen sich im Zusammenhang mit Ganztagsschule, Betreuungsangeboten an der Schule oder wenigstens einer „verlässlichen Grundschule". Die Diskussion entzündet sich weiter an den Ergebnissen verschiedener Studien zu den Bildungsergebnissen (PISA, IGLU und jüngst OECD), die für Deutschland unisono die Verknüpfung von Bildungschancen mit der sozialen Herkunft sehen. Dabei ist vor allem die Frage der frühen Selektion von Kindern innerhalb des dreigliedrigen Systems und die damit verbundene Festlegung auf schlechtere Bildungschancen bei allen, die keine Empfehlung für den Besuch einer weiterführenden Schule erhalten. Diese Entwicklung, verbunden mit dem Wissen, dass in Baden-Württemberg 150.000 Kinder in Armut leben und etwa doppelt so viele in prekären wirtschaftlichen Verhältnissen, müssen das Verständnis und Konzept von Schule verändern!

pdfDie Schule besser machen