Presse

Familien im Alltag bedarfsgerecht und wirksam unterstützen

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha gibt am Internationalen Tag der Familie den Startschuss zur Erarbeitung eines landesweiten Rahmenkonzepts Familienbildung

pdfPM.2017-05-05.Auftakt_Familienbildung.pdf

Weiterlesen...

Netzwerk Familienbildung LogoDie Erziehungskompetenz von Eltern ist ein ganz entscheidender Ansatzpunkt, wenn es darum geht, Kindern ein Aufwachsen in Sicherheit und Geborgenheit zu ermöglichen. Erziehungs- und Beziehungsfähigkeit wächst den Eltern heute nicht mehr naturhaft oder durch bloße Anschauung zu, sie muss erworben und unterstützt werden. Die Fachwelt ist sich einig, wenn sie heute von der „Familie als Herstellungsleistung" spricht. In der Wissenschaft ist die Bedeutung dieser Bildungsarbeit in all ihren Facetten unbestritten.

Mütter oder Väter können dabei an ganz unterschiedlichen Stellen Information, Orientierung, Austausch, Begleitung oder Unterstützung benötigen. Dazu brauchen sie passgenaue, leicht zugängliche Bildungsangebote. Dies gilt für alle Familien, aber ganz besonders für Familien in schwierigen Situationen. Eltern- und Familienbildung muss daher mehr als bisher zu einem selbstverständlichen und wichtigen Teil einer ganzheitlich gedachten Familienförderung werden.

In Baden-Württemberg gibt es eine große Vielfalt an Angeboten und Trägern, welche Familien in je unterschiedlichen Lebenslagen und Lebensphasen erreichen. Was noch fehlt, ist ein planerischer Zugang, eine gemeinsame Vorstellung davon, welche Angebote in welcher Qualität vor Ort und landesweit zur Verfügung stehen sollen.

Das Netzwerk soll eine Plattform für die Zusammenarbeit aller landesweit tätigen Akteure der Eltern- und Familienbildung sein, um ihre fachlichen Interessen gemeinsam zu vertreten. Einen Überblick über Mitglieder und Kooperationspartner finden Sie auf dieser Seite.

Als PDF finden Sie hier die Dokumentation der Auftaktveranstaltung des Netzwerkes, die im November 2012 stattgefunden hat:

pdfDoku_Vielfalt_im_Verbund_2012.pdf